Letzte Beiträge

Briefmarken mit Schoggi-Geschmack

Schon mal belgische Schokolade probiert? Die Belgische Post versüsst neuerdings das Briefeschreiben und exportiert Schokoladengeschmack via Briefmarke ins europäische Ausland. Die Gummierung und die Druckfarbe sind mit Schokoladen-Öl versetzt, das beim Anlecken freigesetzt wird. An der Entwicklung der Briefmarken haben Experten aus Belgien, Holland, Deutschland und der Schweiz mitgewirkt.

Druck der belgischen Briefmarken (Bildschirmfoto via 20 Minuten Online, © Keystone/AP/Geert Vanden Wijngaert)

Druck der belgischen Briefmarken
(Bildschirmfoto via 20 Minuten Online, © Keystone/AP/Geert Vanden Wijngaert)

Belgische Briefmarken mit Schoggi-Geschmack (Bildschirmfoto via 20 Minuten Online, © Keystone)

Belgische Briefmarken mit Schoggi-Geschmack
(Bildschirmfoto via 20 Minuten Online, © Keystone)

Print. Assemble. Dispatch. U2 Music Edition


From The Ground Up: U2.com Music Edition (Direktlink zum Video)

Drucker mit Letraset-Stiften

time print machine von Paul Ferragut auf Vimeo.

RGB Farbraumatlas

Noch Platz im Bücherregal? Die amerikanische Künstlerin Tauba Auerbach präsentiert den RGB Farbraumatlas, ein 20 x 20 x 20 cm grosses Werk, hergestellt im Offsetdruck mit dem Anspruch, den RGB Farbraum Seite für Seite darzustellen. Das dies technisch betrachtet nicht möglich ist, da der Offsetdruck den RGB Farbraum nicht vollständig abbilden kann, sei nur am Rande erwähnt. Beeindruckend ist dieses Buchprojekt allemal. Der Buchdeckel und der Farbschnitt wurde mittels Airbrush-Verfahren hergestellt. Die spezielle Buchbindung erfolgte in Zusammenarbeit mit Daniel E. Kelm von Wide Awake Garage. Alles in allem eine tolle Buchumsetzung.

Fotos: Brittany Schall

Verdrängen eBooks die klassische Druckerei?

 

Der stationäre Buchhandel gerät ins Wanken und musste im letzten Jahr einen Verkaufsrückgang von drei Prozent hinnehmen.

Immer mehr Menschen ziehen das Internet als Informationsquelle vor, da Nachrichten innerhalb von wenigen Augenblicken übertragen werden und überall verfügbar sind. Das geliebte Bücherregal weicht zunehmend dem Laptop, Tablet oder dem eBook-Reader.

Der Umsatz mit den elektronischen Büchern stieg im letzten Jahr in Deutschland auf 38 Millionen Euro. Insgesamt wurden in unserem Nachbarland rund 4.7 Millionen kostenpflichtige Bücher heruntergeladen, was einem durchschnittlichen Umsatz von rund acht Euro pro Buch entspricht. Dennoch hat nur etwa ein Prozent der Bevölkerung in der Vergangenheit ein eBook erworben, so die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK). Experten rechnen jedoch mit einem deutlichen Anstieg in den kommenden Jahren und argumentieren mit einem veränderten Informationsbedürfnis der Konsumenten.

Eine Veränderung, die besonders die Druckindustrie spürt. Viele Firmen der Branche fokussieren sich immer stärker auf Nischenprodukte. Mit Professionalität und ausgezeichneter Qualität haben sie sich einen eigenen Markt geschaffen und versuchen, den Onlinedruckereien die Stirn zu bieten. Die in Ballwil angesiedelte Serilith AG hat sich aus der Not eine Tugend gemacht und überzeugt mit Sachverständigkeit auf denm Gebieten Siebdruck, Tampondruck und Textildruck.

 

Disclaimer: Dies ist ein Gastbeitrag mit freundlicher Unterstützung
der Seralith AG.

 

Shit Box

Und noch einmal ein Fundstück aus Karton. Grosse Geschäfte müssen jetzt nie wieder aufgeschoben werden. The Brown Corporation aus London macht’s möglich mit ihrer Shit Box. Die tragbare umweltfreundliche Toilette aus recycelten Karton lässt sich z.B. auf Festivals oder beim Camping verwenden und trägt bis zu 127 kg Lebendgewicht. Beispiel gefällig? Look here.

Cardboard Love


I do like Cardboard Love

Kartenspiel rund um das Thema Druck

Studenten der Hochschule der Medien (HdM) haben ein Kartenspiel rund um Themen aus der Drucktechnologie entwickelt und produziert. “Press ahead” ist für drei bis sechs Spieler aller Altersklassen gedacht.

In zwei Semestern haben neun Studierende aus dem Studiengang Druck- und Medientechnologie und dem deutsch-chinesischen Pendant das Kartenspiel von der Idee über die Konzeption bis zum fertigen Endergebnis hergestellt, in Eigenregie. Damit wollen sie Einsteigern mehr über den Druck vermitteln. Das Frage-Antwort-Spiel umfasst 120 Karten, aufgeteilt in die Themen Vorstufe, Druck, Weiterverarbeitung oder Versand, und wurde in fünf Sprachen aufgelegt.

Verteilt wird “press ahead” auf der Fachmesse Drupa, vom 3. bis zum 16. Mai, am Stand der Hochschule der Medien (A01, in Halle 6).

CMYK Lamp

Die CMYK Lamp wurde vom Niederländischen Designer Dennis Parren als Abschlussarbeit an der Design Academy Eindhoven entworfen. Das innovative Design ist mittels LED-Technologie umgesetzt, womit die Farben Cyan, Magenta und Gelb an Decke und Wände projiziert werden. Zu sehen ist die Lampe noch bis 11. Februar 2012 an der Transversality Exhibition, Galerie BSL in Paris.

iQ Font

iQ font von tomgalle auf Vimeo.

Wie die zwei Typographen Pierre und Damien und der Pro Race Rennfahrer Stef van Campenhoudt gemeinsam einen Font gestalteten. Die Autobewegungen wurden mit Hilfe einer Software erfasst, die von dem Künstler Zachary Lieberman entworfen wurde.

Download des Fonts: iQ font



Copyright © 2010-2011 by Mathias Schunke. Alle Rechte vorbehalten. Korrekt zum Zeitpunkt der Drucklegung.

RSS Feed. Dieser Blog wird betrieben dank Wordpress und verwendet Modern Clix (leicht modifiziert), ein Theme by Rodrigo Galindez. Webhosting by hostfactory.

 

Altpapier App Blog bloggen Blogkonzept Buch CMYK Cover Data Design Digitaldruck Drucker Druckindustrie Drucktechnik facebook Farbe Globalstandard Google Infografik iPad iPhone ISO Karte Karton Leipzig Lesen Letterpress Magazin Marketing Medien Offset Pantone Print Print-to-Web ProzessStandard PSO RGB Standardisierung System Brunner Typografie Verpackung Wahrnehmung web-to-print Werbung Zeitung